Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr in der Seite "Datenschutzinformation"

Wohnen im Dialog - Interkulturelle Konfliktbegleitung und Gemeinwesenarbeit

Zielsetzung

Konfliktbegleitung

Zielgruppe(n)

Gemeinwesen

Beschreibung

Wohnen im Dialog bietet professionelles Konfliktmanagement und Gemeinwesenarbeit im direkten Wohnumfeld. Die MitarbeiterInnen fungieren als Schnittstelle zwischen den Anliegen der BewohnerInnen, jenen der Gemeinden und der Bauvereinigungen. Durch bedarfs- und wirkungsorientierte Maßnahmen und Aktivitäten direkt im Wohngebiet werden Räume für Begegnung und Austausch zur nachhaltigen Verbesserung des Zusammenlebens geschaffen. Die Konfliktbegleitung reicht von niederschwelliger Abklärung im Wohngebiet bis hin zur zivilrechtlichen Mediation. Gemeinwesenarbeit wird direkt in Wohngebieten mit sozialen und kulturellen Herausforderungen geleistet: Als Ansprechpersonen vor Ort mit Unterstützung bei den akuten Spannungsfeldern wie z. B.: Mülltrennung und Ablagerungen, unbeaufsichtigte Kinder auf Spielplätzen und bei Problemen der Kommunikation (respektvoller Umgang, Lautstärke, Hausordnung uvm.)

Projektinformationen

Institution(en):
Bundeskanzleramt
Projektzeitraum:
01.01.2018 - 31.12.2018
NAP.I Handlungsfeld(er):
Wohnen und regionale Dimension der Integration
Links:
Volkshilfe Flüchtlings- und MigrantInnen-Betreuung