Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr in der Seite "Datenschutzinformation"

Vernetzungs- und Fortbildungsplattform Afghanischer, Tschetschenischer und Somalischer Communities

Zielsetzung

  • Präventionsmaßnahmen: Gewaltprävention bzw. Prävention der Radikalisierung und Extremismus im Sinne der Tätigkeit im Wiener Netzwerk für Demokartiekultur und Prävention (u. a. Arbeit gegen Antisemitismus, Rassismus etc.)
  • Frauenvernetzung, Frauenempowerment und Stärkung der Resilienz im Sinne integrativer Maßnahmen
  • Vernetzung der Institutionen der Stadt Wien sowie Polizei mit den Keyplayer der Communites bzw. mit den Communities an sich
  • Empowerment der Zielgruppe
  • Umsetzung von relevanten Integrationsmaßnahmen sowie Aufbau von Strukturen zu diesen Zwecken
  • Austausch der Communities unter sich und mit interessierten WienerInnen

Zielgruppe(n)

Mitglieder der Communities, Keyplayer und MultiplikatorInnen

Beschreibung

Das Projekt (es handelt sich um 2 Plattformen mit jeweils verschiedenen Zielgruppen: afghanisch-tschetschenische und somalische Communities) besteht aus mehreren Subeinheiten die unabhängig voneinander agieren (können): Frauencafés, Fortbildungsplattform, Vernetzungsplattform, Jugendwerkstatt und Projektwerkstatt.

Rund 20 Veranstaltungen pro Jahr, mit rd. 600 TeilnehmerInnen (Frauenanteil: ca. 70 %)

Zielsetzungen für das jeweilige Jahr werden gemeinsam mit den MultiplikatorInnen aus den Communities gemeinsam entwickelt, transparent besprochen. Vereine werden zur Vereinsplattform eingeladen, die Ergebnisse am Jahresende (Einladung an alle TeilnehmerInnen/Vereine), samt Evaluierung, präsentiert (somit: eine klare und transparente Zielsetzung mit Möglichkeit der Mitgestaltung).

Beispiele:

  • Regelmäßige Frauencafés, die von jeweils zwei afghanischen bzw. tschetschenischen Frauen geleitet werden; gemeinsame Aktivitäten beider Gruppen (z. B. gemeinsames Kochen)
  • Fortbildungsveranstaltungen, beispielsweise zu: Frauenkrankheiten/Frauengesundheit (FEM Süd), Gewaltprävention (Polizei), Jugendschutz/Jugendschutzgesetz (MA11)
  • Exkursionen nach Mauthausen (90 TeilnehmerInnen) mit Vor- und Nachbesprechung
  • Workshops Demokratiekultur
  • Besuche von Museen, z. B. Naturhistorisches Museum, Heeresgeschichtliches-Museum

Projektinformationen

Institution(en):
Stadt Wien
Projektzeitraum:
23.07.2019 - 25.07.2019
NAP.I Handlungsfeld(er):
Integration von Anfang an, Interkultureller Dialog, Rechtsstaat und Werte