Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr in der Seite "Datenschutzinformation"

*peppa interkulturelles Mädchenzentrum - Lernbetreuung sowie Bildungs- und Berufsberatung für Mädchen und junge Frauen

Zielsetzung

Niederschwelliges Beratungs-, Bildungs-, Freizeit- und Informationsangebot mit Schwerpunkt auf Bildung und Sprache

Zielgruppe(n)

Drittstaatsangehörige Mädchen und junge Frauen

Beschreibung

Das interkulturelle Mädchenzentrum *peppa im 16. Wiener Gemeindebezirk setzt mit seinem niederschwelligen Beratungs-, Bildungs-, Freizeit- und Informationsangebot den Schwerpunkt auf Bildung und Sprache. Das Ziel des Projekts ist es, junge Frauen und Mädchen bei der selbständigen Lebensführung zu begleiten. Die Projektteilnehmerinnen haben die Möglichkeit mit hauptamtlichen sowie zahlreichen freiwilligen Mitarbeiterinnen in der Lernbetreuung ihre schulischen Aufgaben zu bewältigen und ihre Deutschkenntnisse auszubauen sowie durch das Beratung- und Betreuungsangebot Perspektiven für ihre Bildungs- und Berufswege zu erarbeiten. Die Angebote des *peppa wirken dem Einfluss der Faktoren „Migrationshintergrund“ und „sozio-ökonomische Verhältnisse“ auf den Schulerfolg entgegen, ermöglichen langfristig eine erfolgreiche gesellschaftliche Teilhabe und minimieren die Anzahl der NEET Jugendlichen.

Weitere Informationen

Umsetzung durch Caritas der Erzdiözese Wien - Hilfe in Not

Projektinformationen

Institution(en):
Bundeskanzleramt
Projektzeitraum:
01.01.2017 - 31.12.2018
NAP.I Handlungsfeld(er):
Interkultureller Dialog, Sprache und Bildung