Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr in der Seite "Datenschutzinformation"

Mobile Integrationsbetreuung in der Steiermark XI

Zielsetzung

Die "Mobile Integrationsbetreuung in der Steiermark" ist die zentrale Anlaufstelle für Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte für den Start in ein selbstständiges Leben in der Frühphase nach Statuszuerkennung

Zielgruppe(n)

Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte

Beschreibung

Die "Mobile Integrationsbetreuung in der Steiermark" ist die zentrale Anlaufstelle für Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte für den Start in ein selbstständiges Leben in der Frühphase nach Statuszuerkennung. Der mobile Betreuungsansatz ermöglicht die Abdeckung des Landesgebiets Steiermark. Der Schwerpunkt der Projektarbeit liegt beim Verzug vom organisierten Quartier in die erste Privatwohnung.

Die Angebote des Projektes umfassen:

  • (Mobile) Betreuung, Beratung und Information
  • Hilfestellung bei der Schaffung von geeigneten Wohnraum (teilweise finanzielle Unterstützung)
  • Suche nach Weiterbildungsmaßnahmen
  • Konversationsgruppen
  • Beratung zum Arbeitseinstieg
  • Kontakte mit Ämtern, Behörden und im persönlichen Umfeld
  • Wohnpatenschaften, Sprachtandems, Patentreffen und interkulturelle Besuche fördern den interkulturellen Dialog
  • Frauentreffs, Workshops vermitteln österreichische Werte

Weitere Informationen

Umsetzung durch Caritas der Diözese Graz-Seckau

Projektinformationen

Institution(en):
Bundeskanzleramt
Projektzeitraum:
01.01.2017 - 31.12.2018
NAP.I Handlungsfeld(er):
Wohnen und regionale Dimension der Integration