Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr in der Seite "Datenschutzinformation"

MIGeinander – Von Armut und Wohnungslosigkeit zu selbstbestimmter Teilhabe

Zielsetzung

Integrationsunterstützung

Zielgruppe(n)

Mütter und Kinder aus EU- und Drittstaaten

Beschreibung

Das im Rahmen eines Mutter-Kind-Hauses stattfindende Projekt "MIGeinander" arbeitet auf die Integration von alleinerziehenden von Wohnungslosigkeit betroffenen Müttern und ihren Kindern aus EU- und Drittstaaten hin. Um diese vulnerable Zielgruppe nachhaltig zu unterstützen, wird bei ihren spezifischen Bedarfen angesetzt.

Das Projekt besteht aus einer Reihe von Maßnahmenpaketen, welche die psychosoziale Gesundheit – die individuellen Vorbedingungen für Integration - stärken:

  1.  Erhöhung der Selbstwirksamkeitserwartung,
  2. Ausbau des sozialen Netzwerkes und
  3.  Psychische Stabilisierung der Mütter und Kinder.

Dazu gibt es eine Komponente zur Gesundheitskompetenz in Österreich.

In allen Projektelementen sind Maßnahmen zu Orientierung in österreichischen Strukturen eingearbeitet, sowie zur Erarbeitung und Reflexion eigener, österreichischer und integrierter kultureller Konzepte und Werte.

Weitere Informationen

https://www.caritas-wien.at/spenden-helfen/aktuelle-aufrufe/

Projektinformationen

Institution(en):
Bundeskanzleramt
Projektzeitraum:
01.01.2018 - 31.12.2018
NAP.I Handlungsfeld(er):
Gesundheit und Soziales
Links:
Caritas Wien - aktuelle Spendenaufrufe