Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr in der Seite "Datenschutzinformation"

Interkulturelles Mentoring für Schulen

Zielsetzung

Die Zielgruppe soll durch MentorInnen (=StudentInnen mit Migrationshintergrund), welche sie einmal in der Woche in der Schule besuchen, bessere schulische Leistungen erzielen und Unterstützung erhalten

Zielgruppe(n)

SchülerInnen mit Migrationshintergrund

Beschreibung

Studierende mit Migrationshintergrund oder Fluchtbiographie besuchen als Mentor/innen einmal pro Woche eine Schulklasse. In Absprache mit der Lehrperson werden die Mentor/innen begleitend eingesetzt: Sie setzen sich intensiv mit den Kindern auseinander, unterstützen beim Lernen sowie bei sprachlichen Schwierigkeiten und verhelfen ihnen damit zu besseren schulischen Leistungen. Darüber hinaus sind sie Bezugs- sowie Ansprechpersonen und Rollenvorbilder, weil sie vermitteln, dass eine positive Bildungslaufbahn wertvoll ist. Aufgrund ihrer eigenen Erfahrungen können sie gerade Schüler/innen mit Migrations- und Fluchthintergrund besonders gut unterstützen und deren Selbstbewusstsein stärken. Auch in der Elternarbeit können die Mentor/innen eingesetzt werden. 2018 werden circa 38 Mentor/innen an 25 Schulen in Wien und St. Pölten tätig sein.

Projektinformationen

Institution(en):
Bundeskanzleramt
Projektzeitraum:
01.01.2018 - 31.12.2018
NAP.I Handlungsfeld(er):
Sprache und Bildung
Links:
Plattform für Kulturen, Integration und Gesellschaft