Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr in der Seite "Datenschutzinformation"

Integrationsthema Toleranz. Empirische Untersuchung von Toleranzeinstellungen von Jugendlichen aus Drittländern

Zielsetzung

Das Ziel dieses Projektes ist eine repräsentative empirische Erhebung, die es ermöglicht, soziale Einstellungen und Wertvorstellungen von Jugendlichen mit Migrationsgeschichte zu ermitteln.

Zielgruppe(n)

Jugendliche mit Migrationsgeschichte

Beschreibung

Das Ziel dieses Projektes ist eine repräsentative empirische Erhebung, die es ermöglicht, soziale Einstellungen und Wertvorstellungen von Jugendlichen mit Migrationsgeschichte zu ermitteln.

Mit 1.400 detaillierten RepräsentativInterviews und 100 qualitativen Interviews werden Toleranzmuster von Jugendlichen aus Drittländern untersucht und im Hinblick auf Einflußvariablen und zeitliche Akkulturationsprozesse analysiert.

Auf Basis dieser in Österreich noch nie erhobenen detaillierten Ergebnisse wird es möglich, Aussagen über die Integrationschancen der Zielgruppe treffen zu können.

Diese Aussagen sind die Basis der Weiterentwicklung von wirksamen Maßnahmen für die Integration von Einwanderern.

Weitere Informationen

Umsetzung durch Lechner, Reiter und Riesenfelder Sozialforschung OG in Kooperation mit dem Verein für Kultur- und Migrationsforschung

Projektinformationen

Institution(en):
Bundeskanzleramt
Projektzeitraum:
01.01.2016 - 31.12.2018
NAP.I Handlungsfeld(er):
Rechtsstaat und Werte, Interkultureller Dialog