Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr in der Seite "Datenschutzinformation"

Integration durch Lehre in Kärntner Industriebetrieben

Zielsetzung

Die Lehre in der Industrie ist für Menschen attraktiv, doch sehen sich auch die Unternehmen mit Rekrutierungsschwierigkeiten konfrontiert. Außerdem stellt sich nach wie vor die Frage, in welche Richtung man die größtenteils jungen Menschen, die in Rahmen der Flüchtlingsströme nach Österreich kommen, orientiert. Aus einer gesellschaftlichen und gesamtwirtschaftlichen Sicht erscheint es sinnvoll, ihnen das österreichische Modell der „Dualen Ausbildung“ näher zu bringen und bei entsprechenden Talenten und Grundlagen das Ergreifen eines Lehrberufs zu ermöglichen. Vor diesem Hintergrund haben Kärntner Industrieunternehmen unter der Federführung von Dipl.-Ing. Dr. Sabine Herlitschka, Vorstandsvorsitzende von Infineon Technologies Austria, ein Pilotprojekt zur Schaffung zusätzlicher Lehrstellen für Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte gestartet.

Zielgruppe(n)

Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte als potentielle Lehrlinge und Industrieunternehmen als Lehrbetriebe

Beschreibung

In einem mehrmonatigen Prozess wurden unter intensiver Einbindung diverser Stakeholder (Unternehmen, Industriellenvereinigung, AMS, bfi Kärnten, Diakonie de La Tour, etc.) junge Menschen aus der Zielgruppe identifiziert und mit den Lehrstellen in der Kärntner Industrie zusammengebracht. In der Vorbereitungsphase wurden die Bewerber bzw. künftigen Lehrlinge intensiv geschult und betreut, sodass die Lehre in den unterschiedlichen Industrieberufen gemeinsam mit allen anderen Lehrlingen am 1.9.2016 angetreten werden konnte. Im Rahmen des Pilotprojekts konnten 13 Lehrlinge in sieben Unternehmen vermittelt werden. Auf Basis der umfangreichen Erfahrungen und Erkenntnisse aus diesem Projekt wird die Initiative in Kärnten nahtlos weitergeführt und auf Unternehmen außerhalb des Industriesektors ausgeweitet. Das AMS Kärnten nimmt weiterhin eine zentrale Rolle in der Identifikation und Vermittlung der Personen, wie auch der Vorbereitung und Finanzierung der Schulungsmaßnahmen, ein.

Projektinformationen

Institution(en):
Industriellenvereinigung
Projektzeitraum:
01.01.2016 - 31.08.2018
NAP.I Handlungsfeld(er):
Arbeit und Beruf, Integration von Anfang an
Links:
Industriellenvereinigung Kärnten